+43 664 / 53 59 59 0 office@zenz-verteilerbau.at

Eaton Verschienungssystem

02. Dezember 2021 | Allgemein

In diesem Blog möchten wir auf das Thema Verschienung der Firma Eaton eingehen. Da uns viele KundInnen anfragen senden, wie diese Verschienung richtig verbaut wird, möchte wir hier eine detaillierte Anleitung bereitstellen.

Zunächst ein paar grundlegende Fakten:

Das Verschinungssystem unterscheidet sich von der bekannten Phasenschiene darin, dass der Abstand der Anschlussstellen variabel ist. Dies ist auch der größte Vorteil, von diesem System. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Phasenaufteilung flexibel gestaltet werden kann.

Dieser AFDD-Schutzschalter könnte in ein herkömmliches Schienensystem nicht integriert werden, da die Phasenabstände nicht passen (3TE Gerät).

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass es zwei verschiedene Systeme gibt. Der Unterschied liegt in der Strombelastbarkeit (50A oder 80A). Beide Systeme sind mit dem 1N- Neutralleiterwinkel, der Abdeckung und mit den Endkappen kompatibel. Die Kupferschienen und Winkel sind jedoch unterschiedlich. Siehe Fotos:

50A System:

 

80A System

Der Aufbau:

Die Verschienungswinkel werden wie folgt in das jeweilige Gerät geschraubt. Die Vorgehensweis ist bei beiden Systemen gleich.
Wie zuvor in den Bildern gezeigt, gibt es drei verschiedene Winkel:

* Winkel für L1 oder N (je nach Richtung)
* Winkel für L2 oder L3 (je nach Richtung)
* Winkel für 1N-Automaten (Der N-Anschluss ist hier tiefer, daher auch ein anderer Winkel)

Die Potentiallage wird hier vom Hersteller vorgegeben und ist wie folgt auszuführen:

Die Kupferschiene:

Je nach System wird nach erfolgter Montage der Winkel nun die Schiene hineingedrückt. Bei der N-Seite kann dies oft schwer gehen. Daher kann hier vorsichtig mit einem kleinen Hammer leicht geklopft werden. Wichtig ist, dass die Schiene am ersten und am letzten Winkel bündig abschließt, da sonst die Endkappen nicht halten.

Die Abdeckung:

Beide Systeme verwenden die selbe Abdeckung. Diese wird einfach über die Schienen und Winkel geschoben. Wird zusätzlich eine Leitung angeschlossen, so empfehlen wir Aderendhülsen ohne Kragen, da die Montage der Abdeckung einfacher ist. Zum Abschluss werden noch die Endkappen an den Enden draufgesteckt. Hierbei sollte beachtet werden, dass die Schnitte sauber (entgratet) sind.
Sollte ein Schienensystem nicht alle Außenleiter benötigen, empfehlen wir die Winkel dazu trotzdem einzubauen, da die Abdeckung besser hält.  

Vorteile dieser Verschienung im Überblick

Wie am Anfang bereits erwähnt, gibt es einige Vorteile im Gegensatz zur fixen Verschienung:

  • Geräte mit nicht genormten Teilungseinheiten oder Hilfskontakte können trotz Verschienung verwendet werden.
  • Die Aufteilung der Phasen ist flexibel. Vor allem in großen Anlagen ist dies von Vorteil, da eine möglichst gute Phasensymmetrie sehr wichtig ist. (Drehsinn)
  • Die Verschienung kann an den Automaten oben und unten verwendet werden. Dies ist bei manchen Systemen nicht möglich.
  • Neutralleiter ist in die Verschienung integriert und muss nicht extra verschient werden.
  • Deutliche Kostenersparnis durch verkürzten Arbeitsaufwand.

 

Zum Abschluss möchten wir noch auf die Problematik von herkömlichen Verschienungen eingehen. Am nachfolgenden Bild kann man sehr gut erkennen, dass der Drehsinn der Sicherung -F10 bereits vertauscht wurde. Das kommt daher, dass bei dem RCD Schalter ein Pol (Neutralleiter) ausgebrochen werden musste.

Letzte Beiträge

Mehr über Zenz Verteilerbau:

Icon_Mail

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen!

ZENZ Verteilerbau mit System GmbH
Hauptstraße 29 | A-8071 Hausmannstätten

Telefon: +43 664 53 59 59 0
Fax: +43 3135 46276
E-Mail: office@zenz-verteilerbau.at

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Ihr ZENZ-Verteiler Team

12 + 6 =

Verteiler-links Verteiler-rechts